Startseite
  Über...
  Archiv
  Witz der Woche
  Wetter in Paris
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/ralffrance

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die 16. Woche (30. Jan.)

Dienstag, 30. Januar. 114. Tag: Flirtende Verkäuferin, 114 + 8 x 2, Argentinien, der Maulwurf Grabowski, Abschiedsformel.

09:30

’nmorgen. Der heutige Eintrag wird wieder etwas kürzer, denn viel gibt es nicht zu berichten. Auf geht’s!

Flirtende Verkäuferin

Manchmal ist es hilfreich, sich ein paar Tage nach dem Tippen eines Eintrags diesen nochmal zu lesen. Erstens entdeckt man Tippfehler (ich sage nur: "französisches Keyboard"), und zweitens kann man seine eigenen Aussagen mit einem gewissen Abstand betrachten.

Zum Beispiel folgende Aussage: „...denn die Verkäuferin in dem einen Laden flirtete ein wenig mit mir rum (wenn auch erfolglos...)...“ . Im Nachhinein frage ich mich, ob sie wirklich so erfolglos war, denn ich bin mit zwei Hosen und einem Hemd für 220 EUR rausgegangen...

Ich lass das jetzt mal so im Raume stehen.

114 + 8 x 2

Wer bei dieser Formel jetzt „130!“ ruft, beweist, dass er die Rechenregeln beherrscht. Wer 244 herausbekommen hat, dagegen nicht.

Falsch sind allerdings beide Ergebnisse, das zweite wegen der Punktrechnung vor Strichrechnung, und das erste, weil ich nicht wissen wollte, wieviel das ist.

Ich war nämlich am Freitag in einem netten kleinen Club hier in Paris auf einer ... nennen wir es „Fisch sucht Fahrrad“-Party (auf Französisch höflich: „soirée célibataire“). Der Eintritt kostete 10 EUR, aber da war immerhin noch ein Getränk mit drin.

Am Eingang pappte mir dann jemand die Nummer 114 auf die Brust, etwas oberhalb meiner linken papilla mammaria. Das war also meine „Adresse“ für diesen Abend. Das Prinzip war relativ einfach: ein Typ mit einer Mütze von „La Poste“ lief umher, sammelte Nachrichten ein und verteilte sie und spielte so eine Mischung aus Amor und Venus. Dann schaute ich mich erstmal um.

Die 113 tanzte mit freiem Oberkörper, konnte sich das allerdings auch leisten.

Die 029 stand mit Anzug und Krawatte am Tresen und schien mangelndes Selbstbewusstsein und mangelnde Jugend durch vorgetäuschten Wohlstand wettmachen zu wollen. (Mann, bin ich heute wieder fies...! Böser Ralf!)

Die geringste Zahl, die ich fand, war (James Bond?) 007. Konnte man aber erst entdecken, wenn man sich einem Archäologen gleich in die tieferen Schichten des Clubs „durchgrub“.

Die 111 hatte um halb zwei, als ich dort eintraf, entweder bereits aufgegeben oder war schon erfolgreich wieder abgedampft, denn nur noch das zertrampelte Schildchen auf dem Fußboden wies auf dessen frühere Anwesenheit hin.

Mir persönlich gefiel die 120 am besten, hatte tolle Augen, mit denen ich allerdings keines Blickes gewürdigt wurde.

Ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert bis ... ich weiß es gar nicht mehr... vier Uhr oder so? Danach suchte ich mir ein Taxi und fuhr nach Hause. Ich stellte fest, dass Taxifahren hier gar nicht soooo teuer ist, wie befürchtet: 10 EUR vom Louvre bis zu meiner Haustür ist sicherlich noch erträglich...

Auf alle Fälle muss ich noch erklären, was die 8 x 2 zu bedeuten hat: Ich habe einen neuen Bierpreisrekord aufgestellt! 8 EUR für eine 0,33l-Flasche Heineken! Boom, Baby! Eine war ja im Eintrittspreis mit drin, weswegen der nominelle Eintritt auch „nur“ 2 EUR betrug. Aber die anderen beiden Flaschen für insgesamt 16 EUR... Ich weiß ja nicht. Wenn ich in Osnabrück an einem Abend 32 Mark (!!!) für Alkoholika und 20 DM (!!!) für Eintritt ausgebe, bin ich normalerweise nicht mehr dazu in der Lage, ein Taxi zu organisieren.

Falls das hier zufällig ein BWL’ler lesen sollte, möchte er mir bitte mal die Gesetze des Marktes erklären. Gibt es hier solche Preise, weil die Kosten für den Produzenten so hoch sind, oder weil die vorhandende Klientel dazu bereit oder in der Lage ist, solche Preise zu zahlen?

Für diejenigen unter Euch, die jetzt vielleicht wissen wollen, ob ich auch Post bekommen habe: nun, ein Gentleman genießt – und schweigt. :-)

Argentinien

Morgen in einer Woche ist das Freundschaftsspiel Frankreich – Argentinien im Stade de France. Ich fürchte, ich werde doch nicht hingehen, denn die billigsten Karten (20 EUR) sind ausverkauft, ebenso wie die zweitbilligsten (40 EUR). Jetzt in diesem Moment gibt es noch 2.456 Karten à 55 EUR und 1.362 Karten à 75 EUR.

Mal schauen. Vielleicht finde ich irgendwo eine Premiere Sport-Bar?

Schade, wär interessant gewesen. Mein Tipp: 3-0 für Argentinien. Sämtliche Franzosen wollen das nicht hören.

Der Maulwurf Grabowski

Eine Richtigstellung zum Schluss noch: Ich habe letzte Woche fälschlicherweise geschrieben, dass der Pressesprecher der DDR, der am 09. November unbeabsichtigt die Grenze öffnete, Graboswki hieß. Das ist natürlich falsch. Der Mann hieß Günter Schabowski.

Grabowski dagegen hieß der kleine Maulwurf, der sich durch den Boden einer Kindergeschichte buddelt und mit seiner Nase von unten gegen einen Bagger stößt.

Ich bitte, diesen Fehler zu entschuldigen.

Aber das hat niemand bemerkt. Vielleicht, weil es auch niemand gelesen hat? Jedenfalls hat mir niemand eine Mail mit einem Hinweis darauf geschickt... :-)

Abschiedsformel

Tschüß,


Ralf
30.1.07 10:22
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung